AutoTruck – vollautomatischer Verteiler-Lkw für Automatisierungszonen – Testlauf im GVZ Dresden


 

04.2020 | Nach über dreijähriger Projektdauer wurde das Verbundprojekt AutoTruck erfolgreich abgeschlossen.

Ziel des Projektes war die Entwicklung eines vollautomatisch betriebenen Nutzfahrzeugs, das sich innerhalb eines räumlich abgegrenzten Gebiets z.B. einem Betriebshof, bewegt. Der LKW kann somit eigenständig die Laderampe anfahren und im Anschluss den Parkplatz ansteuern.

Durch einen vollautomatischen Betrieb von Nutzfahrzeugen innerhalb von Logistikzentren und Betriebshöfen lässt sich der Warenumschlag effizienter und sicherer gestalten. Unter Federführung der Götting KG beteiligten sich die Partner:

  • Emons Spedition GmbH,
  • Fraunhofer IVI,
  • Orten Betriebs GmbH & Co. KG und
  • WABCO Development GmbH

an der Entwicklung und Erprobung des Fahrzeugs. Ein für die Straße zugelassener 18-Tonnen-e-Lkw mit integriertem Drive- und Steer-by-Wire-System (AutoTruck) bot dafür die Grundlage. Gespeist wird der Elektromotor mit 305 Kilowatt Dauerleistung aus Lithium-Eisen-Phosphat-Batterien. Weitere Einbauten wie z. B. Sensoren, Aktuatoren und Steuergeräte für das autonome Fahren wurden während der Projektlaufzeit vorgenommen.

 

 

 

Erprobt wurde im Rahmen des Projektes die Zusammenarbeit verschiedener Technologien wie

  • Ortung und Navigation,
  • Kollisionsvermeidung,
  • Car-2-Infrastructure-Kommunikation,
  • Echtzeit-Manöverplanung,
  • kooperatives Fahren sowie
  • hochgenaues Anfahren (z. B. Docking).

 

Viele der entwickelten Technologien lassen sich mittel- bis langfristig auch auf den öffentlichen Straßenverkehr übertragen, so etwa die Regelalgorithmen, die Hinderniserkennung, die Ortungslösung oder auch die Kommunikation zwischen Lkw und Infrastruktur.

 

Das Vorhaben wurde vom BMWT gefördert. Die LUB Consulting GmbH unterstützte die Emons Spedition GmbH in ihrer Niederlassung im Güterverkehrszentrum Dresden u.a. bei der Festlegung der Testszenarien, bei der Bewertung der Demonstration sowie bei Untersuchungen zu weiteren Anwendungsgebieten im GVZ-Areal.

 

Weitere Information finden Sie auf der Projekt-Homepage.

 

Abschlusskonferenz zum INTERREG Va-Projekt „Grenzüberschreitende Zusammenarbeit zur Entwicklung des Eisenbahnverkehrs Sachsen-Tschechien“


23.01.2020 | Die Abschlusskonferenz zum INTERREG Va-Projekt „Grenzüberschreitende Zusammenarbeit zur Entwicklung des Eisenbahnverkehrs Sachsen-Tschechien“ fand am 23. Januar 2020 in Freiberg statt. Hier wurden die zu erwartenden verkehrlichen und sozioökonomischen Effekte der geplanten Eisenbahnneubaustrecke Dresden-Prag für die deutsch-tschechische Grenzregion sowie die Ergebnisse der geologischen Untersuchungen vorgestellt. Diese werden in den weiteren Planungsprozess für das Infrastrukturvorhaben einfließen.

Die LUB Consulting GmbH hat gemeinsam mit der ISUP GmbH und tschechischen Partnern eine regionale Prognose für den Personen- und Schienengüterverkehr erarbeitet. Auftraggeber war das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

 

 

Chinesisch-Deutsches Forum zum Intermodalen Verkehr in Peking


09.12.2019 | Am 09. und 10. Dezember 2019 fand in Peking das zweite Chinesisch-Deutsche Forum zum intermodalen Güterverkehr statt. Das Forum wurde von der China Energy Investment Corporation (CHN Energy), der China Federation of Logistics & Purchasing (CFLP) sowie der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) veranstaltet. 

LUB-Geschäftsführer Steffen Nestler war als Vertreter der Deutschen GVZ-Gesellschaft (DGG) vor Ort und hat über die Bedeutung des Kombinierten Verkehrs für die GVZ-Entwicklung in Deutschland berichtet sowie an einem Workshop mit chinesischen Kollegen zu Standards im Intermodaltransport in China teilgenommen. Der hier begonnene Dialog soll im Jahr 2020 inhaltlich vertieft werden. 

 

Projekt CORCAP: Partnertreffen in Dresden


27.11.2019 | Das Partnertreffen fand vom 27. bis 29. Dezember 2019 im Sächsischen Staatsministerium des Innern (SMI) statt. Die Zusammenkunft der zehn Partner aus Deutschland, Tschechien, der Slowakei und Ungarn wurde kombiniert mit der ersten Beratung des Projektbeirats (Advisory Board), an dem u.a. Vertreter des Tschechischen Ministeriums für Regionale Entwicklung, der Universität Ustí nad Labem sowie der IHK Dresden teilnahmen.  

Die LUB Consulting GmbH ist für den EVTZ „Eisenbahnneubaustrecke Dresden-Prag“ sowie die Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH im Projekt tätig.

 

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

 

 

Fachforum Logistikwirtschaft in Leipzig


18.11.2019 | Im Rahmen des „Fachforum Logistikwirtschaft“ stellte das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) die zentralen Ergebnisse der Studie „Logistikwirtschaft im Freistaat Sachsen. Analysen – Herausforderungen – Potenziale“ vor. Dort tauschten sich rund 150 Vertreter der Logistikbranche über Potentiale und Perspektiven des Logistikstandortes Sachsen aus.  

 

Das SMWA ließ diese umfassende Untersuchung zur Logistikwirtschaft in Sachsen durchführen und beauftragte ein Konsortium unter Leitung der LUB Consulting GmbH, die Studie zu erarbeiten. Im Zeitraum von rund eineinhalb Jahren führte das Konsortium (LUB Consulting GmbH Dresden, LNC LogisticNetwork Consultants GmbH und to-be-now-logistics-research GmbH) zahlreiche Interviews mit Unternehmen unterschiedlichster Branchen in Sachsen durch. An der Befragung konnten sich Logistikdienstleister und Verlader mit Betriebsstätten im Freistaat Sachsen beteiligen, darüber hinaus wurden Expertengespräche geführt. Entstanden ist daraus eine fast 330-seitige Studie mit Zahlen, Fakten, Analysen, Karten und Praxisbeispielen. Wesentliche Bestandteile der Studie sind Analysen der sächsischen Logistikwirtschaft mit Trends und einer Aufschlüsselung in Teilmärkte und Logistikprofile sowie Analysen zur Arbeits- und Fachkräftesituation, von Forschung und Transfer, der Digitalisierung sowie des Logistikstandorts Sachsen. 

 

Hier gelangen Sie direkt zur Logistikstudie:

Projekt CORCAP:

Sächsische Partner positionieren sich im Orient-East/Med-Korridor


19.07.19 | Der EVTZ „Eisenbahnneubaustrecke Dresden-Prag“ sowie die Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH beteiligen sich am europäischen Projekt CORCAP im Rahmen des Interreg-Programms Central Europe. CorCap steht als Synonym für ‚Capitalising TEN-T corridors for regional development and logistics‘ und befasst  sich mit der Verbesserung der Verkehrsverbindungen im Orient/East-Med (OEM)-Korridor, der im Transeuropäischen Verkehrsnetz TEN-V u.a. von den deutschen See- und Binnenhäfen über die Tschechische und Slowakische Republik nach Ungarn verläuft. Das Projekt startete im April 2019 und wird voraussichtlich 2022 abgeschlossen sein. Insgesamt beteiligen sich am Projekt zehn Partner aus Deutschland, Tschechien, der Slowakei und Ungarn. Das Gesamtbudget des Projekts beträgt 2,5 Mio. EUR, wovon 2,1 Mio. EUR durch die EU gefördert werden.


Die LUB Consulting GmbH berät diese beiden sächsischen Projektpartner in Sachen Projektmanagement und thematischer Projektarbeit.


Der OEM-Korridor verbindet Mittel- und Südosteuropa. Aufgrund der sich abzeichnenden Engpässe im Abschnitt Dresden-Prag und der begrenzten Kapazität entlang alternativer TEN-V-Korridore, welche über den Knoten Wien betrieben werden, sind dringend Maßnahmen erforderlich, um den multi-modalen Zugang zu den Bahn- und Binnenschiffsverkehren zu verbessern. So ist es Ziel des Projekts, einen effektiveren und umweltfreundlicheren Güterverkehr entlang des Abschnitts Rostock-Budapest des OEM-Korridors zu ermöglichen. Neue Strategien und Aktionspläne werden dazu beitragen, die neuen Möglichkeiten sowohl für die Regionalplanung und -entwicklung als auch der Logistik zu nutzen und die Umweltauswirkungen zu verringern, indem sie zum Beispiel Energieeinsparungen unterstützen und umweltfreundliche Verkehrsträger fördern.
Der Leadpartner, das Sächsische Staatsministerium des Innern (SMI), wird das Projekt hauptverantwortlich koordinieren sowie die Erreichung der Projektziele sicherstellen.


Weitere Informationen zu den Projektpartnern und den Projektinhalten erhalten Sie unter:

www.interreg-central.eu/corcap

 

Ältere Meldungen finden Sie hier.