Open Data Camp: Stadion Hack Urban Mobility


10.2021 | Open Data Camp: Stadion Hack Urban Mobility – vom 22. bis 24.10. treffen sich im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion kreative Köpfe, um nach Lösungen für neue Mobilitätsansätze zu suchen. Diese Ideen könnten zukünftig bei Großveranstaltungen der Stadt Dresden zum Einsatz kommen.  Ziel des Hackathons ist es, gemeinsam nützliche, kreative oder unterhaltsame Softwareprodukte zu entwickeln.

In Teams wird selbstorganisiert und innerhalb einer festgelegten Zeit ein Konzept oder Prototyp erarbeitet. Mit dabei ist die LUB Consulting GmbH, welche das Open data Camp inhaltlich und organisatorisch unterstützt.

Während des Hackathons stellen sich die Teilnehmer:innen verschiedenen Challenges. Mehrere davon haben das Ziel, die Mobilität im und um das Stadion zu verbessern. Eine Übersicht über die Challgenes gibt es in hier: fangemeinschaft-dynamo.de/opendatacamp/

Alle Ergebnisse werden am Ende einer Jury präsentiert. Zum Camp sind alle eingeladen, die neue spannende Lösungen für gegebene Probleme im Umfeld von Mobilität entwickeln wollen.

 

 

Connecting Europe Express im OEM-Korridor: Projekt CORCAP vorgestellt


09.2021 | Auf seiner Fahrt durch 40 europäische Städte war der Connecting Europe Express auch in Teilen des TEN-V-Korridors Orient/East Med (OEM) unterwegs. Am 25. September 2021 hatten Vertreter des EVTZ Eisenbahn-Neubaustrecke Dresden-Prag und der LUB Consulting GmbH auf der Fahrt von Brno nach Prag Gelegenheit, die Inhalte und Ergebnisse des EU-Projekts CORCAP in einer Diskussionsrunde vorzustellen. An der Beratung im Konferenzwagen des Zuges nahmen hochrangige Vertreter des Tschechischen Verkehrsministeriums, des Infrastrukturbetreibers Správa Železnic und der Europäischen Kommission - unter ihnen OEM-Koordinator Mathieu Grosch - teil.

Neue Gleisanschluss-Förderrichtlinie in Kraft


03.2021 | Die neue Richtlinie zur Förderung des Neu- und Ausbaus, der Reaktivierung und des Ersatzes von Gleisanschlüssen sowie weiteren Anlagen des Schienengüterverkehrs (Anschlussförderrichtlinie) ist am 01.03.2021 in Kraft getreten.


Die LUB Consulting GmbH hat in den zurückliegenden Jahren regelmäßig Reaktivierungs- und Neubauvorhaben im Rahmen der Bundesförderung erfolgreich begleitet. Zusätzlich zu den bisherigen Fördertatbeständen sind nunmehr auch Ersatzinvestitionen und Multifunktionale Anlagen (z.B. Railports) zuwendungsfähig. Gern unterstützen wir Sie bei der Erstellung der Antragsunterlagen. Informationen zur neuen Richtlinie finden Sie hier.

Projekt TRANS-BORDERS erfolgreich abgeschlossen


11.2020 | Das Kooperationsprojekt, in dem neun Partner aus fünf Ländern an innovativen Lösungen im grenzüberschreitenden Personenverkehr zusammengearbeitet haben, fand mit einer Online-Abschlusskonferenz seinen offiziellen Abschluss. Im Fokus standen zwei Grenzregionen: Das Dreiländereck aus Sachsen, Niederschlesien in Polen und der Region Liberec in der Tschechischen Republik. Die zweite Untersuchungsregion liegt an der Grenze zwischen Kärnten und Slowenien. In beiden Regionen wurden sichtbare Ergebnisse erzielt. Neben konkreten Vereinbarungen zur Harmonisierung grenzüberschreitender Verbindungen im sächsisch-tschechisch-polnischen Dreiländereck wurden auch neue Linien initiiert. Ein Beispiel hierfür ist die neue Buslinie zwischen Zittau und Bogatynia, mit der erstmals seit dem Jahr 1945 wieder eine direkte und umsteigefreie Verbindung zwischen beiden Städten mit Anbindung an das überregionale Verkehrsnetz geschaffen wurde.


Die LUB Consulting GmbH unterstützte das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) in seiner Funktion als Lead Partner im Projekt TRANS-BORDERS. Das Vorhaben wurde durch das Central-Europe-Programm der Europäischen Union unterstützt.
Weitere Informationen zu den Ergebnissen des Projekts finden Sie hier.

AutoTruck – vollautomatischer Verteiler-Lkw für Automatisierungszonen – Testlauf im GVZ Dresden


 

04.2020 | Nach über dreijähriger Projektdauer wurde das Verbundprojekt AutoTruck erfolgreich abgeschlossen.

Ziel des Projektes war die Entwicklung eines vollautomatisch betriebenen Nutzfahrzeugs, das sich innerhalb eines räumlich abgegrenzten Gebiets z.B. einem Betriebshof, bewegt. Der LKW kann somit eigenständig die Laderampe anfahren und im Anschluss den Parkplatz ansteuern.

Durch einen vollautomatischen Betrieb von Nutzfahrzeugen innerhalb von Logistikzentren und Betriebshöfen lässt sich der Warenumschlag effizienter und sicherer gestalten. Unter Federführung der Götting KG beteiligten sich die Partner:

  • Emons Spedition GmbH,
  • Fraunhofer IVI,
  • Orten Betriebs GmbH & Co. KG und
  • WABCO Development GmbH

an der Entwicklung und Erprobung des Fahrzeugs. Ein für die Straße zugelassener 18-Tonnen-e-Lkw mit integriertem Drive- und Steer-by-Wire-System (AutoTruck) bot dafür die Grundlage. Gespeist wird der Elektromotor mit 305 Kilowatt Dauerleistung aus Lithium-Eisen-Phosphat-Batterien. Weitere Einbauten wie z. B. Sensoren, Aktuatoren und Steuergeräte für das autonome Fahren wurden während der Projektlaufzeit vorgenommen.

 

 

 

Erprobt wurde im Rahmen des Projektes die Zusammenarbeit verschiedener Technologien wie

  • Ortung und Navigation,
  • Kollisionsvermeidung,
  • Car-2-Infrastructure-Kommunikation,
  • Echtzeit-Manöverplanung,
  • kooperatives Fahren sowie
  • hochgenaues Anfahren (z. B. Docking).

 

Viele der entwickelten Technologien lassen sich mittel- bis langfristig auch auf den öffentlichen Straßenverkehr übertragen, so etwa die Regelalgorithmen, die Hinderniserkennung, die Ortungslösung oder auch die Kommunikation zwischen Lkw und Infrastruktur.

 

Das Vorhaben wurde vom BMWT gefördert. Die LUB Consulting GmbH unterstützte die Emons Spedition GmbH in ihrer Niederlassung im Güterverkehrszentrum Dresden u.a. bei der Festlegung der Testszenarien, bei der Bewertung der Demonstration sowie bei Untersuchungen zu weiteren Anwendungsgebieten im GVZ-Areal.

 

Weitere Information finden Sie auf der Projekt-Homepage.

 

Abschlusskonferenz zum INTERREG Va-Projekt „Grenzüberschreitende Zusammenarbeit zur Entwicklung des Eisenbahnverkehrs Sachsen-Tschechien“


23.01.2020 | Die Abschlusskonferenz zum INTERREG Va-Projekt „Grenzüberschreitende Zusammenarbeit zur Entwicklung des Eisenbahnverkehrs Sachsen-Tschechien“ fand am 23. Januar 2020 in Freiberg statt. Hier wurden die zu erwartenden verkehrlichen und sozioökonomischen Effekte der geplanten Eisenbahnneubaustrecke Dresden-Prag für die deutsch-tschechische Grenzregion sowie die Ergebnisse der geologischen Untersuchungen vorgestellt. Diese werden in den weiteren Planungsprozess für das Infrastrukturvorhaben einfließen.

Die LUB Consulting GmbH hat gemeinsam mit der ISUP GmbH und tschechischen Partnern eine regionale Prognose für den Personen- und Schienengüterverkehr erarbeitet. Auftraggeber war das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.

 

 

Ältere Meldungen finden Sie hier.