Referenzen



Logistikanlagen

Jahr Projekttitel / Kooperationspartner Auftraggeber

seit 2016

Erstellung eines Förderantrags gem. Gleisanschlussförderrichtlinie sowie fachliche Begleitung (Projektsteuerung, Bauherrenvertretung) zum Neubau eines Gleisanschlusses mit Waggonentladestation für Futtermittel

ATR Futtermittel GmbH & Co. KG in Ratzeburg     
 

Leistungsumfang: Gegenstand des Auftrages war die Beantragung von Fördermitteln für die Herstellung eines neuen Gleisanschlusses mit Waggonentladestation.   Seitdem begleitet die LUB das Bauvorhaben aus fachlicher Sicht (Projektsteuerung, Bauherrenvertretung) und ist für die Nachweisführung in den nächsten Jahren verantwortlich.


2016

Konzeptplanung Cai Mep Ha Logistics Park, Tan Thanh District, Vietnam
Cambridge Systematics, Inc. Cambridge/USA
 

Leistungsumfang: Erstellung einer Konzeptplanung für ein mutlimodales Güterverkehrszentrum mit integriertem Seehafen- und Binnenschiffs-Containerterminal in der Region Ho-Chi-Minh-Stadt.


2014

bis 

2015

EFRE-Ausbaustufe KV-Terminal Glauchau: Ergänzung des KV-Terminals durch einen Portalkran sowie ergänzende Terminalinfrastruktur  GVZ Entwicklungsgesellschaft Südwestsachsen mbH 
 

Leistungsumfang: Die LUB Consulting GmbH übernimmt in o.g. Projekt die kaufmännische Projektsteuerung für die Ergänzung des KV-Terminals in Glauchau durch einen Portalkran sowie ergänzender Infrastruktur. 


2012 bis 2014 Erstellung eines Förderantrags gem. Gleisanschlussförderrichtlinie sowie fachliche Begleitung (Projektsteuerung, Bauherrenvertretung) zur Reaktivierung des Gleisanschlusses am HaGe-Standort Neubrandenburg

Hauptgenossenschaft Nord AG

 

Leistungsumfang: Gegenstand des Auftrages war die Beantragung von Fördermitteln für die Reaktivierung (Instandsetzung) und Erweiterung der vorhandenen Gleisanlagen. Die Fördermittel konnten erfolgreich beantragt werden. Seitdem begleitet die LUB das Bauvorhaben aus fachlicher Sicht (Projektsteuerung, Bauherrenvertretung) und ist für die Nachweisführung in den nächsten Jahren verantwortlich.


2009 bis 2014 Projektmanagement zur Errichtung einer Umschlagstelle Schiene/ Straße für Getreide und Futtermittel HaBeMa Futtermittel GmbH & Co. KG, Hamburg
  Leistungsumfang: Standortuntersuchung/ Variantenvergleich, Detailuntersuchung des Vorzugsstandortes hinsichtlich Flächenverfügbarkeit, straßen- und schienenseitiger Erreichbarkeit sowie medientechnischer Erschließung (Masterplanung). Abstimmung des Infrastrukturanschlussvertrags mit DB Netz, Abstimmung der Grundstückskaufverträge, Erstellung der BImSchG-Antragsunterlagen, Abstimmung mit Genehmigungsbehörden etc.

seit 1998

Geschäftsführung der Deutschen GVZ-Gesellschaft mbH (DGG)

In Zusammenarbeit mit: ISL Bremen

Deutsche GVZ-Gesellschaft mbH
  Leistungsumfang: Seit 1998 hat die LUB gemeinsam mit dem ISL Bremen die Geschäftsführung für den Dachverband der deutschen Güterverkehrszentren übernommen. Die DGG ist sowohl Ansprechpartner für die Politik auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene sowie in GVZ-relevanten Forschungs- und Beratungsprojekten tätig (www.gvz-org.de).

seit

1997

Entwicklung und Projektsteuerung zur Errichtung des Güterverkehrszentrums (GVZ) Dresden

https://www.uni-giessen.de/fbz/fb02/fb/professuren/bwl/walter/bilder/PDF.png/image

GVZ-Entwicklungsgesellschaft Dresden mbH 
  Leistungsumfang: Konzeptionelle Entwicklung eines GVZ am Standort des ehemaligen RAW einschließlich Potenzialermittlung, verkehrs- und medientechnischer Erschließung sowie ansiedlerspezifischer Layoutgestaltung; Ausführung umfassender projektsteuernder Aufgaben und Vertretung des Bauherren in Planungs-, Genehmigungs- und Bauausführungsphase (www.gvz-dresden.de)

2012 bis 2014

GVZ-Klimaschutzbenchmarking am Beispiel ausgewählter GVZs in Deutschland

In Zusammenarbeit mit: ISL Bremen

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  Leistungsumfang: Ziel des Projekts ist es Maßnahmen, die der Erhöhung der Energieeffizienz dienen, in deutschen GVZ zu identifizieren und dieses Wissen auch an andere GVZ-Standorte weiterzugeben. Dazu dient die Befragung der GVZ-Entwicklungsgesellschaften sowie von Unternehmen in den GVZ. Es ist vorgesehen mit Hilfe von sogenannten Roadshows optimale Lösungsansätze in den deutschen GVZ zu etablieren.

2012 bis 2013

Entwicklung eines Masterplans und eines Business Konzeptes für ein Güterverkehrszentrum in der Region Kaluga (Russland) Deutsche GVZ-Gesellschaft mbH / Freight Village Kaluga JSC
  Leistungsumfang: Die LUB Consulting GmbH wurde 2012 mit der Evaluierung des Masterplans und des Geschäftsmodells für das GVZ Kaluga beauftragt welches sich im Süden von Moskau befindet. Die Entwicklung eines Güterverkehrszentrums innerhalb eines Planungsareals in Kaluga erfolgte mit den folgenden Schwerpunkten: Empfehlungen zur Produkt- und Ansiedlungspolitik, Masterplanung inkl. Erschließungsplanung, Zonierung nach Nutzungsarten, Grundstücks– und Gebäudedimensionierung jeweils unter Beachtung international üblicher bauordnungs- und planungsrechtlicher Vorschriften, Dimensionierung eines Containerumschlag-Terminals, Businessplanung mit Empfehlungen zum Betreibermodell, Kostenschätzung und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung sowie Investitionsrechnung unter Berücksichtigung unterschiedlicher Investitionsmethoden für das Containerumschlag-Terminal, sowie der Entwicklung einer angepassten Balanced Scorecard (BSC) zur Strategischen Ausrichtung des GVZ und zur Erfolgsmessung.

2010 bis 2014

Waggon- und Logistikzentrum Falkenberg

BLG AutoRail GmbH, Mainz / BLG RailTec GmbH, Falkenberg/Elster
  Leistungsumfang: Am Standort Uebigau/Falkenberg soll eine Zugbildungsanlage sowie eine Waggoninstandhaltung bzw. -instandsetzung für Züge der BLG AutoRail GmbH als auch für Dritte entstehen. Das Nutzungsmodell für den Standort sieht die Funktionen Wagenabstellung und -vorstau, Zugbildung sowie präventive Wagenuntersuchung und -service, als auch Instandhaltung vor. Die Leistungen der LUB umfassen u.a. Kapazitätsermittlung anhand des Verkehrskonzeptes, Koordination des Gesamtvorhabens, Abstimmung mit DB Netz (Sicherungstechnik, Betriebstechnologie) sowie Fachplanern und Bauunternehmen.

2010 bis 2012

Effekte der Güterverkehrszentren in Deutschland

In Zusammenarbeit mit: ISL Bremen Leistungsumfang:

Ziel des 

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
  Leistungsumfang: Gegenstand des Gutachtens waren die verkehrlichen, ökonomischen und ökologischen Effekte, die mit der Implementierung von Güterverkehrszentren (GVZ) in Verbindung stehen. Das Gutachten soll zur Umsetzung der Maßnahme 4D „Initiative für Logistik im städtischen Raum“ des Aktionsplans Güterverkehr und Logistik beitragen, indem u.a. die Wirkungen von GVZ als logistische Schnittstellen für Versorgungsverkehre in Städten untersucht wurden.

2010

Erstellung einer schienenverkehrsorientierten Standortkonzeption für den interkommunalen Gewerbepark Kühnsdorf

In Zusammenarbeit mit: ISL Bremen

Deutsche GVZ-Gesellschaft mbH/ Marktgemeinde Eberndorf (Österreich)
  Leistungsumfang: Der Bahnhof Kühnsdorf/Kärnten ist ein wesentlicher Standortfaktor für den geplanten Interkommunalen Gewerbepark, der mit seiner günstigen Lage sowohl zur Autobahn als auch zur Eisenbahnhauptstrecke (Koralmbahn) attraktive Ansiedlungsbedingungen für transportintensive Dienstleistungs- und Produktionsbetriebe bieten soll. Hierfür wurde ein Masterplan erstellt.

2010

Machbarkeitsstudie für eine trimodale Umschlaganlage im Hafen Arneburg Stadt Arneburg/Elbe
  Leistungsumfang: Die Machbarkeitsstudie diente dazu, die technologische und wirtschaftliche Umsetzbarkeit einer trimodalen Umschlagstelle mit hafeneigener Verladetechnik zu untersuchen. Hierzu wurde das Potenzial und die Anforderungen der im Einzugsgebiet ansässigen Unternehmen erfasst und die Dimensionierung und technische Konfiguration der trimodalen Umschlaganlage abgeleitet. Weiterhin wurden Varianten für ein Betreibermodell bewertet.

2009 bis 2012

Bimodales Agroterminal Heidenau/Sachsen

HaBeMa Futtermittel GmbH & Co. KG, Hamburg
  Leistungsumfang: Projektentwicklung und -steuerung sowie Bauherrenvertretung für die Errichtung einer Schiene-Straße-Umschlaganlage für Getreide und Futtermittel (inkl. Reaktivierung eines Industriestammgleises zu einer Anschlussbahn). Die Leistungen der LUB umfassen: Standortuntersuchung/ Variantenvergleich, Detailuntersuchung des Vorzugsstandortes hinsichtlich Flächenverfügbarkeit, straßen- und schienenseitiger Erreichbarkeit, Bahnbetriebstechnologie sowie medientechnischer Erschließung (Masterplanung). Abstimmung des Infrastrukturanschlussvertrags mit DB Netz, Abstimmung der Grundstückskaufverträge, Erstellung der BImSchG-Antragsunterlagen, Abstimmung mit Genehmigungsbehörden etc.

2008

Vermarktungskonzeption für den Logistik-Standort ALPLOG

In Zusammenarbeit mit: ISL Bremen 

Entwicklungsagentur Kärnten GmbH
 

Leistungsumfang: Entwicklung einer Vermarktungskonzeption für den Logistikstandort ALPLOG (Villach-Fürnitz) unter Berücksichtigung der Erweiterung des Standortes:

  • Zielgruppenansprache unter Beachtung der geänderten Rahmenbedingen, der Erweiterung des ÖBB-Terminals
  • Kommunikationsplanung
  • inhaltliche Zuarbeit für Publikationen (Presse, Flyer, Internetauftritt)
  • Erarbeitung eines Messekonzepts

2008

Logistics Centre Prilesie (Minsk)

In Zusammenarbeit mit: ISL Bremen

FLLC Prilesie, Minsk
 

Leistungsumfang: Entwicklung eines Logistikzentrums innerhalb eines Planungsareals in Minsk/ Weißrussland mit den Schwerpunkten:

  • Masterplanung (u.a. Erschließungsplanung, Zonierung nach Nutzungsarten, Grundstücksdimensionierung jeweils unter Beachtung international üblicher bauordnungs und planungsrechtlicher Vorschriften)
  • Businessplanung, Kostenschätzung und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung

2007 bis 2008

Entwicklung Logistics Zone Wilhelmshaven

In Zusammenarbeit mit: ISL Bremen und IPG Potsdam

JadeWeserPort Entwicklungsgesellschaft mbH
 

Leistungsumfang: Beratung bei der strategischen Konzeptionierung von Flächenarealen der relevanten Planungsfläche in Wilhelmshaven; Schwerpunkte sind:

  • Plausibilitätsprüfung zur Entwicklung des Planungsareals zu einer „Logistics Zone“
  • Verkehrsmengenermittlung
  • bebauungsplanvorbereitende Masterplanung (Konzeption und qualifiziertes Layout unter besonderer Beachtung schalltechnischer Randbedingungen)
  • Kostenschätzung

2007

Masterplan GVZ Thriassio (Athen)

In Zusammenarbeit mit: ISL Bremen

DUSS GmbH
  Leistungsumfang: Mitwirkung bei der Erstellung eines Masterplans und Businessplans für ein Güterverkehrszentrum in Athen sowie Beratung eines Bieterkonsortiums für die Realisierung des GVZ

2000 bis 2006

Konzeption und Projektsteuerung für das Terminal des kombinierten Verkehrs (KV) im GVZ Dresden

GVZ-Entwicklungsgesellschaft Dresden mbH
 

Leistungsumfang: Komplettierung des GVZ-Standortes Dresden-Friedrichstadt durch einen Umschlagbahnhof für Kombinierten Verkehr; Nach Übernahme der Projektträgerschaft durch die GVZ-E wurde in deren Auftrag:

  • das Neubauvorhaben den aktuellen und betreiberspezifischen Anforderungen technisch und technologisch konzeptionell angepasst,
  • entsprechendes Planungsrecht (im Rahmen eines Planänderungsverfahrens) herbeigeführt, • die Baumaßnahmen für den Ubf. (nach VOB) und die Portalkrananlage (nach VOL) europaweit ausgeschrieben
  • die Schnittstellenkoordination aller an Planung und Bau Beteiligter übernommen
  • Investitions- und Finanzierungsplanung vorgenommen und mit dem Fördermittelgeber abgestimmt
  • die Realisierung bis zur Übergabe an den Betreiber allumfassend projektgesteuert

Logistikkonzepte

Jahr Projekttitel / Kooperationspartner Auftraggeber

2014 bis 2015

Studie: "Ermittlung konkreter Verlage-rungspotenziale im Intermodalen Verkehr unter Berücksichtigung der Transeuropäischen Korridore in Berlin-Brandenburg - Identifizierung, Spezifizierung und vorbereitende Implementierung“ ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH
 

Leistungsumfang:

  • Identifizierung konkreter Verlagerungspotenziale eingehender Güterströme entlang des Korridors
  • Abgleich der Verlagerungspotenziale mit den infrastrukturellen und verkehrlichen Voraussetzungen in der Hauptstadtregion
  • Darstellungen konkreter Handlungsempfehlungen zur Erschließung der Potenziale
  • Erreichbarkeitsanalyse KV-Terminals in der Region
  • Erfassung freier bzw. zusätzlicher Nutzungs- und Bündelungspotenziale

2013

„Studie für ein neues KV-Angebot zwischen Villach/Fürnitz und Venedig“, im Rahmen des EU-Projektes Baltic-Adriatic Transport Cooperation (BATCo) Deutsche GVZ-Gesellschaft mbH
  Leistungsumfang: Zwischen 2010 und 2013 war die LUB Consulting GmbH im Projekt BATCo beteiligt. Im Rahmen dessen wurde 2013 eine Machbarkeitsstudie für ein neues KV-Angebot zwischen Villach/Fürnitz und Venedig erarbeitet. Zunächst wurde eine Potenzialanalyse durchgeführt, bei der für einen möglichen Zug Potenziale auf österreichischer sowie auf italienischer Seite ermittelt wurden. Aus den Ergebnissen der Potenzialanalyse wurde eine belastbare Marktstudie inklusive Betreiberkonzept für die neue Zugverbindung erarbeitet. Nach der Abschätzung des Potenzials konnten ebenfalls technische und organisatorische Anforderungen an die Zugverbindung analysiert werden.

2013

Machbarkeitsstudie KV-Verbindung Rostock-Prag (Aktualisierung und Weiterführung der Version 2007) Hafen-Entwicklungsgesellschaft Rostock mbH
 

Leistungsumfang:

  • Analyse des Transportmarktes vom Hafen Rostock Richtung Süden
  • Potenzialanalyse
  • Bewertung der generellen Verkehrsnachfrage
  • Auswertung von statistischen Daten der LUB sowie des Auftraggebers
  • Gespräche mit verschiedenen Akteuren am Transportmarkt
  • Eruierung der Realisierungswahrscheinlichkeit sowie die wirtschaftlichen Chancen für neue KV-Relationen

2011 bis 2013

EU-Projekt FLAVIA - Freight and Logistics Advancement in Central/South-East Europe - Validation of trade and transport processes, Implementation of improvement actions, Application of co-coordinated structures

GVZ-Entwicklungsgesellschaft Südwestsachsen mbH
 

Leistungsumfang: Hier erstellte die LUB zwei Machbarkeitsstudien zur Vernetzung regionaler GVZ entang des FLAVIA-Korridors und hatte für das Arbeitspaket Terminal-Kooperationen und Entwicklung die Funktion des "Work Package Leaders" inne.

  • Unterstützung des Auftraggebers in seiner Funktion als Action Leader in WP 5.4 fachlich und organisatorisch
  • Erstellung zweier Machbarkeitsstudien zur Verbindung intermodaler Terminals entlang des FLAVIA-Korridors, in welchen ein Railport Konzept für das GVZ Glauchau sowie ein Zugkonzept zum Transport von Sattelaufliegern zwischen dem GVZ Glauchau und Ostrava (CZ) entwickelt wurden

2011

Market study on ‚Rail Motorway services’ (Road Rail), between the Port of Calais and Germany, the Benelux and Eastern Europe Port de Calais
  Leistungsumfang: Der Hafen von Calais plant, neue und nachhaltige Angebote für den Hinterland-Transport aufzubauen. Im Rahmen dieses Vorhabens wurde die LUB Consulting GmbH beauftragt eine Marktstudie anzufertigen. Aufgabe war es, das Güterverkehrsaufkommen und die Güterströme über den Ärmelkanal, insbesondere über den Hafen Calais zu analysieren. Daraus sollte das Potenzial für KV-Relationen in Richtung Calais abgeschätzt werden. Die Erfassung der hauptsächlich transportierten Güter, Unternehmen und Transportketten war ein weiterer Teil der Marktstudie. Als Ergebnis konnte eine detaillierte Marktstudie angeboten werden an deren Ende ein Preiskorridor und zahlreiche Handlungsempfehlungen für einen ‚Rail Motorway Service‘ standen. Das Projekt wurde zusammen mit dem französischen Beratungsunternehmen JMJ Conseil bearbeitet.

2010 bis 2011

HINTERPORT (Common Learning Action Marco Polo II) Promotion of hinterland transport cooperative solutions for integrated operation of sea-inland ports

In Zusammenarbeit mit: ISL Bremen

Deutsche GVZ-Gesellschaft mbH, Emons Spedition GmbH
  Leistungsumfang: Fachliche und organisatorische Unterstützung der Auftraggeber. Beteiligt sind 17 Partner aus 9 EU-Ländern. Ziel ist der Aufbau eines Netzwerks von Akteuren aus Seehäfen, Transportoperateuren sowie GVZ- bzw. KV-Terminalbetreibern, welches positive Beispiele zur Verlagerung von Hinterlandverkehren identifizieren und auf die Übertragbarkeit auf andere Transportkorridore prüfen soll.

2010

Güterverkehrskonzeption Sachsen Teilprojekt C: Bewertung der Lage und Erreichbarkeit von KV-Terminals und Railports LISt Gesellschaft für Verkehrswesen und ingenieurtechnische Dienstleis-tungen mbH
  Leistungsumfang: Bewertung der Lage und Erreichbarkeit von KV-Terminals und Railports in Sachsen als Teilprojekt C der Güterverkehrskonzeption Sachsen. Dies umfasste die Zuordnung von Po-tenzialen im Schienen- und Straßenverkehr, die Bewertung der straßen- und schienenseitigen Erreichbarkeit der Zugangsstellen sowie die Identifizierung von Defiziten bzw. Entwicklungspotenzialen. Die Ergebnisse wurden in GIS-basierten Karten zusammengefasst.

2008

Implementierung der KV-Relation Rotterdam (NL) - Frankfurt/Oder ITL Eisenbahngesellschaft mbH
  Leistungsumfang: Um die damaligen Verbindungen des KV-Terminals Frankfurt/Oder zu ergänzen sollte eine Direktzugverbindung zwischen den drei Terminals des Hafens Rotterdam Pernis Combi Terminal (PCT), Maasvlakte-Terminals, APM Delta Terminal sowie dem KV-Terminal Frankfurt/Oder eingerichtet werden. Hierfür erstellte die LUB Consulting GmbH einen Förderantrag gemäß Richtlinie zur Förderung neuer Verkehre im Kombinierten Verkehr auf Schiene und Wasserstraße im Auftrag der ITL Eisenbahngesellschaft mbH. Ziel war es den Raum Frankfurt/Oder mit dem Hafen Rotterdam zu verbinden. Der Förderantrag ist erfolgreich verlaufen und die Relation hat sich heute am Markt etabliert.

2007

Machbarkeitsstudie KV-Verbindung Rostock-Prag Hafenentwicklungsgesellschaft Rostock mbH
  Leistungsumfang: Bewertung der Verkehrsnachfrage anhand statistischer Daten und Vorausschau der Verkehrsentwicklung; Prüfung der technischen Machbarkeit i.S. der Verfügbarkeit der erforderlichen Ressourcen; Ansatz zur kommerziellen Umsetzung (Vermarktung und Risikoübernahme für den Zug)

2006

Implementierung der KV-Relation GVZ Dresden – Hafen Hamburg der Emons Spedition GmbH Emons Spedition GmbH
  Leistungsumfang: Im Oktober 2006 startete die erste reguläre KV-Verbindung zwischen dem GVZ Dresden und dem Hafen Hamburg. Die Emons Spedition richtete zusammen mit der ITL Eisenbahn-gesellschaft mbH als Traktionär eine Linienverbindung zwischen Dresden und Hamburg ein. Heute gibt es einen Stop in Halle und eine Feederverbindung zwischen Hallen und dem GVZ Erfurt. Im Rahmen der Implementierung dieses Dienstes erstellte die LUB Consulting GmbH eine Markt(Potential-)analyse und beantragte erfolgreich eine Förderung beim Eisenbahn-Bundesamt. Mit Hilfe dieser Förderung und der analysierten Potenziale konnte der Dienst im Oktober 2006 gestartet werden und sich bis heute erfolgreich am Markt etablieren.

Fachliche Beratung

Jahr Projekttitel / Kooperationspartner Auftraggeber
 seit 2017 Beratungsdienstleistungen zur fachlich – organisatorischen Unterstützung des Freistaates Sachsen im Bereich der Transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN-V) Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA)
  Leistungsumfang: Die LUB unterstützt das SMWA bei der Bearbeitung von Themen des Transeuropäischen Verkehrsnetzes, des Kernnetzkorridors Orient/EastMed sowie der geplanten Schienenneubaustrecke  Dresden-Prag (u.a.  Analysen, Fachkonzepte, Handlungsempfehlungen)

 seit 2017 Grenzüberschreitende Zusammenarbeit zur Entwicklung des Eisenbahnverkehrs Sachsen – Tschechien (in Zusammenarbeit mit der ISUP GmbH, Dresden) Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA)
  Leistungsumfang: Im Rahmen des Kooperationsprogramms Freistaat Sachsen - Tschechische Republik 2014-2020 werden die verkehrlichen und sozio-ökonomischen Auswirkungen der geplanten Schienenneubaustrecke (NBS) Dresden – Prag auf den unmittelbaren tschechisch-sächsischen Grenzraum untersucht.

2016

Lkw-Führungskonzept für die Erlebnisregion Dresden Landeshauptstadt Dresden, Abteilung Verkehrsentwicklungsplanung
  Leistungsumfang: Aktualisierung der Daten aus dem thematischen Stadtplan „Wirtschaftsverkehr“ und Erweiterung auf die Erlebnisregion Dresden und die Städte Radebeul und Coswig.

2014 bis 2015

Erarbeitung des LEADER-Entwicklungskonzeptes der LEADER -Region Vogtland für die Förderperiode 2014-2020 VogtLandZukunft e.V.
  Leistungsumfang: Erstellung des LEADER-Entwicklungskonzeptes der LEADER-Region Vogtland für die Förderperiode 2014-2015

2014 bis 2015

Koordinierungsaufgaben im Rahmen der EU-Studie "Planungsdienstleistungen für die Neubau-Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke Dresden-Prag" Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
  Leistungsumfang: Die Koordinierungsaufgaben umfassen die Beratung und Betreuung in Planungs- und Umsetzungsfragen bzgl. der Vorplanungsleistungen für den grenzüberschreitenden Streckenabschnitt zwischen Heidenau (D) und Ustí n.L. (CZ). Dazu gehören u.a. die Berichterstattung gegenüber der EU, die Teilnahme an Projektsitzungen sowie die Betreuung der Projektwebseite.

2013 bis 2015

EcoHubs - Environmentally COherent measures and interventions to debottleneck HUBS of the multimodal network favoured by seamless flow of goods (www.ecohubs.eu) Projekt im 7. Rahmenprogramm der EU Deutsche GVZ-Gesellschaft mbH
 

Leistungsumfang: Erarbeitung von Ökobilanzen für KV-Terminalprozesse am Beispiel ausgewählter deutscher Güterverkehrszentren, auf Basis der im Projekt erarbeiteten Werkzeuge:

  • Container Consolidation and Interfacing System
  • Intermodal Terminal Eco-Efficiency Calculator (ITEC)
  • Ecohubs Truck Appointment & Unit Reporting Status Services
  • MetricHub a system for exchanging data, metrics and insights

2011 bis 2015

Erstellung eines Förderantrags im Programm

Marco Polo II

BLG AutoRail GmbH
  Leistungsumfang: Gegenstand der Leistungserstellung war die Erarbeitung der vollständigen Antragsunterlagen bei der Beantragung von Fördermitteln in der Ausschreibung 2011 des EU-Förderprogramms Marco Polo II. Aufgabe war die Beantragung einer Anschubfinanzierung für eine Verkehrsverlagerungsaktion (Modal Shift Action) für Pkw-Transporte per Bahn auf den Relationen Emden – Südosteuropa. Nach erfolgreicher Antragstellung begleitete die LUB die Nachweisführung bis zum erfolgreichen Abschluss der Förderung im Jahr 2015.

2014

HILDE "Hinterland Lösungen durch Effizienzsteigerungen zwischen Hamburg und Sachsen" Sächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr; LISt Gesellschaft für Verkehrswesen und ingenieurtechnische Dienstleistungen mbH
 

Leistungsumfang: Aufgabe der LUB ist die Erstellung von Potenzialanalysen, Erarbeitung von Ansätzen zur Infrastrukturentwicklung und Lösungsansätzen zur Verkehrsverlagerung im KV zwischen Sachsen und Hamburg.

  • Detaillierte Transportmarktanalyse Straße, Schiene und Wasserstraße inkl. Ziel-gruppen und Schwachstellen
  • Befragung von Transport- und Logistikunternehmen sowie Unternehmen der verladenden Wirtschaft
  • Erstellung von Fragebögen und Gesprächsleitfäden, separiert nach Zielgruppen
  • Gezielte Kontaktaufnahme mit Unternehmen der Logistikbranche
  • Durchführung der Interviews
  • Auswertung der Ergebnisse
  • Erarbeitung von Lösungsansätzen zur Verkehrsverlagerung im KV
  • Konsultationen/Abstimmungen mit Verkehrs- und Infrastrukturunternehmen

2013 bis 2014

Analyse der makroökonomischen Effekte der Schienen-Neubaustrecke Dresden- Prag Im Unterauftrag der ProgTrans AG, Hauptauftraggeber: Sächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
 

Leistungsumfang:

  • Aufzeigen der Chancen für die Logistik und den Güterverkehr, die aus einer besseren Erreichbarkeit resultieren
  • im Fokus der Betrachtung der Seehafenhinderlandverkehre standen die sächsischen Logistikknoten
  • für die Analyse der ausgehenden Verkehre aus Sachsen, wie beispielsweise die Relation Dresden – Brno, wurden unter Berücksichtigung verschiedener (schienenverkehrsaffiner) Branchen Schwerpunktstandorte der verladenden Industrie in Sachsen definiert und bewertet
  • daraus konnten folgende volkswirtschaftliche und ökologische Effekte abgeleitet und berechnet werden:
    • Makroökonomische Effekte der Bau- und Betriebsphase
    • Externe Effekte (Klimagas-Emissionen, Luftschadstoffemissionen, Lärmemissionen, Verkehrssicherheit, Monetarisierung)

2012 bis 2014

Erstellung eines Förderantrages gem. sächsischer EFRE-Förderrichtlinie für eine intermodale Zugverbindung zwischen dem GVZ Dresden und dem Hafen Rotterdam Emons Spedition GmbH
 

Leistungsumfang:

  • Erstellung der Unterlagen für den Förderantrag
  • Erstellung einer Marktstudie für potenzielle Güterströme zwischen dem GVZ Dresden und dem Hafen Rotterdam
  • Gespräche mit potenziellen Kunden im Raum Dresden und dem Hafen Rotterdam
  • daraus Ableitung eines Mengengerüstes
  • Erstellung eines Betriebskonzeptes für die KV-Verbindung zwischen Dresden und Rotterdam
  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtung gem. der Vorgaben der Bewilligungsbehörde mit daraus resultierender Förderung

2013

Intermodale Güterzugverbindung Seehafen Rostock - Dresden-Friedrichstadt im Rahmen eines neuen Zugsystems zwischen Skandinavien, Ostdeutschland und Südosteuropa Kühne + Nagel (AG & Co.) KG
 

Leistungsumfang: Im Rahmen der Implementierung einer intermodalen Güterzugverbindung Seehafen Rostock - Dresden-Friedrichstadt im Rahmen eines neuen Zugsystems zwischen Skandinavien, Ostdeutschland und Südosteuropa, erstellte die LUB Consulting GmbH einen Förderantrag gemäß Richtlinie des SMWA zur Förderung der Verkehrsinfrastruktur aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (RL Verkehrsinfrastruktur). Ziel der Verbindung ist die Verlagerung von Straßentransporten auf die Schiene zwischen dem Seehafen Rostock – GVZ Berlin-West (Wustermark) und GVZ Dresden unter Einbindung regionaler Railports im Feederverkehr (z.B. Glauchau). Die Antragstellung konnte erfolgreich durchgeführt werden und die beantragte Förderung wurde bewilligt.


2013

CONventional Goods TRAnSporT in Single Wagon Load Kühne + Nagel (AG & Co.) KG
 

Leistungsumfang: Für das Projekt CONTRAST der Kühne + Nagel (AG & Co.) KG erstellte die LUB Consulting GmbH einen Marco Polo Förderan-trag der EU. Das Projekt umfasst eine „Verkehrsverlagerungsaktion“ im Einzelwagenverkehr zwischen Skandinavien und Südosteuropa. Es soll eine optimierte Lösung im Einzelwagenverkehr auf kürzestem Weg entstehen. Der Korridor über die neuen Bundesländer führt von Rostock über Wustermark (GVZ Berlin-West) und Dresden-Friedrichstadt (GVZ Dresden) nach Bad Schandau/Grenze Tschechien. Von da aus führt der Korridor über Břeclav (CZE) und Wien (AUT) nach Sopron (HUN). Von hier aus werden die Güter in Ganzzügen zu ihren Destinationen auf den Balkan und in die Türkei transportiert. Der innovative Ansatz des Korridorzuges besteht hauptsächlich darin, dass der Zug nicht zwischen Rangierbahnhöfen verkehrt, sondern zwischen sogenannten Railports. Im Rahmen dessen wurde eine Marktstudie entlang des Korridors erarbeitet, welche als Grundlage für die Antragerstellung diente. Auf Basis der Marktstudie und Bestandsmengen von Kühne und Nagel wurde ein umfangreicher Business Plan über die gesamte Laufzeit des Projekts angefertigt. Anhand der prognostizierten verlagerten Transportvolumen über die Projektlaufzeit konnte im 3. Quartal 2013 der Förderungsbetrag errechnet und beantragt werden.


2013

Machbarkeitsuntersuchung zum Aufbau intermodaler Landbrücken zwischen dem Seehafen-Hinterlandstandort Frankfurt (Oder) und Standorten in Belarus, Russ-land, der Ukraine und Kasachstan Investor Center Ostbrandenburg GmbH
 

Leistungsumfang: Im Rahmen des EU-Interreg IV B-Projektes Amber Coast Logistics (ACL) unter Federführung des Hafen Hamburg Marketing e.V. (HHM) beschäftigt sich der Auftraggeber mit der Entwicklung von intermodalen Transportketten zwischen der EU und Osteuropa. Im Rahmen des Projektes wird eine Marktanalyse erstellt, in der potenzielle Kooperationspartner für den Standort Ostbrandenburg/Frankfurt (Oder) identifiziert werden. Aufbauend auf Gesprächen mit interessierten Partnern - vor allem Operateure und Logistikstandorte - soll eine Machbarkeitsuntersuchung zum Aufbau intermodaler Landbrücken zwischen dem Seehafenhinterlandstandort Frankfurt (Oder) und Standorten in Belarus, Russland, der Ukraine und Kasachstan erstellt werden.


2012 bis 2013

Machbarkeitsstudie für den Containerumschlag mit Mobilgerät im Hafen Arneburg: Prüfung des Einsatzes eines mobilen Umschlaggeräts (Reachstacker) für den Containerumschlag von Binnenschiffen sowie für die Bedienung eines Containerabstellplatzes im Hafenareal Stadt Arneburg/Elbe
 

Leistungsumfang:

  • Auswahl eines geeigneten Umschlaggeräts anhand einer zu erarbeitenden technischen Spezifikation für den Standort Arneburg (Grundlage für spätere Ausschreibung)
  • Bestimmung der Leistungsfähigkeit und (abladetiefenbedingten) technischen Ver-fügbarkeit des Umschlaggeräts
  • Abgleich mit den Nutzeranforderungen (ZS) sowie den (abladetiefenbedingten) Anforderungen des Betreibers der Elbe-Container-Linie (DBR)
  • Bestimmung der Container-Abstellkapazität (in TEU bzw. 40-Fuß-Containern) im Bereich des derzeitigen Hafenareals
  • Prüfung von Erweiterungsmöglichkeiten der Containerabstellfläche
  • Erstellung eines Layouts für das Containerterminal
  • Wirtschaftlichkeitsberechnung (durchschnittliche Kosten je Umschlag)
  • Ergebnisbewertung und Handlungsempfehlungen hinsichtlich Umsetzung der Maßnahme

2012 bis 2013

Antragstellung im Rahmen des TEN-V Aufrufs 2011 und 2012 für Vorplanungsleistungen für die Neubaustrecke Dresden – Prag Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
 

Leistungsumfang: Erstellung der Antragsunterlagen für Vorplanungsleistungen für die Neubaustrecke Dresden-Prag als Teil der TEN-V Achse 22. Unter Priorität „Beschleunigung/Erleichterung der Implementierung von TEN-V Vorhaben“ wird oben genannte Studie 2013 zur Förderung eingereicht.


2010 bis 2013

QUALIST - Improving quality of life in small towns

In Zusammenarbeit mit: ISUP Dresden

Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit undVerkehr
 

Leistungsumfang: Die LUB Consulting GmbH betreut seit 2010 im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr das Projekt „QUALIST - Improving Quality of Life in Small Towns“ als verantwortlicher Projektkoordinator. Das Projekt, im Rahmen des EU-Programm „Central Europe“, entwickelt Lösungen zur Verbesserung der Attraktivität von Kleinstädten mit Partnern aus Deutschland, der Tschechischen Republik und Österreich. Die aus den Lösungen abgeleiteten Maßnahmen haben zum Ziel, die Lebensqualität der vorhandenen Einwohner zu erhöhen und das Interesse potentieller Neubürger zu wecken.


2010 bis 2013

BATCo – Baltic-Adriatic Transport Cooperation, WP 5: Logistics Development (gefördert im EU-Programm Central Europe) In Zusammenarbeit mit: ISL Bremen Deutsche GVZ-Gesellschaft mbH Entwicklungsagentur Kärnten GmbH
 

Leistungsumfang: Die Leistungen reichen von der Erfassung und Aufbereitung von Daten zu Umschlagterminals, Logistikzentren sowie Logistikoperateuren entlang des BATCo-Korridors, über die Etablierung des organisatorischen und administrativen Rahmens für das geplante Konzept „Transnational Logistics Centre Incubator (TLC)“ bis hin zu dessen Implementierung am Standort ALPLOG Carinthia.


2011 bis 2012

Beantragung von Fördermitteln für die Erweiterung des KV-Terminals Schiene/Straße Dörpen (GVZ Emsland) Dörpener Umschlaggesellschaft für den kombinierten Verkehr mbH (DUK)
 

Leistungsumfang:

  • Erstellung der Unterlagen für den Förderantrag
  • Erstellung einer Marktstudie für potenzielle Güterströme des GVZ Emsland
  • Erstellung eines Mengengerüstes für den zukünftigen Umschlag im GVZ Emsland
  • Erstellung eines Betriebskonzeptes
  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtung gem. der Vorgaben der Bewilligungsbehörde mit daraus resultierender Förderung

2011

Planung der statischen Beschilderung für drei Beispielkorridore zur Umsetzung des Lkw-Führungskonzeptes der Landeshauptstadt Dresden

In Zusammenarbeit mit: ISUP Dresden

Landeshauptstadt Dresden
 

Leistungsumfang: verkehrsplanerische Leistungen für die Erarbeitung der Beschilderungskonzeption für eine statische Lkw-Führung auf Basis des Lkw-Führungskonzeptes der Landeshauptstadt Dresden. Ausarbeitung von Zielführungs- und Beschilderungsplänen für einen Korridor ab BAB-AS bis in die zugeordneten Gewerbegebiete in zwei Varianten: "amtliche", d.h in vorhandene Wegweiser integrierte und "nicht amtliche" (=externe) Beschilderung. Empfehlung einer Vorzugsvariante auf Basis der Bewertung beider Varianten bzgl. Kosten und Effizienz.


2010

Erstellung eines Förderantrags im Programm

Marco Polo II

Mosolf Automotive Railway GmbH
 

Leistungsumfang: Gegenstand der Leistungserstellung war die Erarbeitung der vollständigen Antragsunterlagen zur Anschubfinanzierung für eine Verkehrsverlagerungsaktion (Modal Shift Action) für Pkw-Transporte per Bahn auf der Relation Polen-Belgien.


2010

Förderantrag gemäß Förderrichtlinie Kombinierter Verkehr "Erweiterung des Container Terminal Herne (CTH)" CTH Container Terminal Herne GmbH
 

Leistungsumfang:

  • Erstellung der Unterlagen für den Förderantrag
  • Erstellung einer Marktstudie für potenzielle Güterströme des CTH
  • daraus Ableitung eines Mengengerüstes
  • Grobkostenschätzung für Baukosten und Betriebskosten für die Erweiterung
  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtung gem. der Vorgaben der Bewilligungsbehörde mit daraus resultierender Förderung

2010

Förderantrag gemäß Förderrichtlinie Kombinierter Verkehr "Erweiterung des KV-Terminals Frankfurt (Oder)" Investor Center Ostbrandenburg GmbH
 

Leistungsumfang:

  • Erstellung der Unterlagen für den Förderantrag
  • Erstellung einer Marktstudie für potenzielle Güterströme des KV-Terminals Frankfurt (Oder)
  • daraus Ableitung eines Mengengerüstes
  • Grobkostenschätzung für Baukosten und Betriebskosten für die Erweiterung
  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtung gem. der Vorgaben der Bewilligungsbehörde mit daraus resultierender Förderung

2010

Evaluierung bisheriger Studien zum Thema Schiffbarkeit der Elbe und Saale im Rahmen des EU INTERREG Projektes LABEL

In Zusammenarbeit mit: UNICONSULT Hamburg

Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt
 

Leistungsumfang: Im Rahmen des EU-Gemeinschaftsprojektes LABEL wurde eine Evaluierung aktueller Studien zum Thema Binnenschifffahrt vorgenommen, um diese zusammenzuführen und eventuelle Defizite in der Forschungslage aufzuzeigen. Für jede der 69 Studien wurde eine Kurzzusammenfassung der relevanten Ergebnisse erstellt sowie eine Übersicht und Analyse anhand einer Bewertungsmatrix.


2010

Machbarkeitsstudie für eine trimodale Umschlaganlage im Hafen Arneburg Stadt Arneburg/Elbe
 

Leistungsumfang: Die Machbarkeitsstudie diente dazu, die technologische und wirtschaftliche Umsetzbarkeit einer trimodalen Umschlagstelle mit hafeneigener Verladetechnik zu untersuchen. Hierzu wurde das Potenzial und die Anforderungen der im Einzugsgebiet ansässigen Unternehmen erfasst und die Dimensionierung und technische Konfiguration der trimodalen Umschlaganlage abgeleitet. Weiterhin wurden Varianten für ein Betreibermodell bewertet.


2009 bis 2010

Antragstellung für das Projekt QUALIST im Rahmen des Central Europe Programms Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
 

Leistungsumfang: Die LUB wurde mit der Formierung eines Projektkonsortiums und der Ausarbeitung eines entsprechenden Förderantrags beauftragt. Hier begleitete die LUB die komplette Antragserstellung für das Projekt QUALIST im Rahmen des Central Europe Programms. Der Antrag wurde im Herbst 2009 mit Auflagen genehmigt. Die LUB hat an der Erarbeitung der Projektinhalte und –ziele von QUALIST mitgewirkt und diese mit den anderen deutschen, tschechischen und österreichischen Projektpartnern abgestimmt. Hierbei kamen der LUB ihre umfassenden Regionalkenntnisse in Sachsen, jedoch auch langjährige Kontakte zum tschechischen Partner ARD Central (Prag) zugute. Im Fokus des Projektes QUALIST steht die Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen, welche wirtschaftliche und demografische Schrumpfungsprozesse in Kleinstädten bremsen sollen.


2005 bis 2009

Fachliche Betreuung der Expertengruppe „Schienengüterverkehr im Pan-Europäischen Verkehrskorridor III“ Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
 

Leistungsumfang: Die Expertengruppe befasst sich mit der Intensivierung des Schienengüterverkehrs im Korridor, insbesondere mit der Harmonisierung technischer Standards beim Infrastrukturausbau sowie der Gestaltung von Grenzprozessen (inkl. Übergang zwischen Normal- und Breitspur) sowie der Etablierung neuer wettbewerbsfähiger Verkehrsangebote.


2006 bis 2008

Lkw-Führungskonzept für die Landeshauptstadt Dresden

Landeshauptstadt Dresden
 

Leistungsumfang: Erarbeitung einer Strategie für die individuelle und kollektive Zielführung des Lkw Verkehrs, Ableitung von Vorzugsrouten; Potenzialanalyse bzgl. der Verkehrsentlastung; Akzeptanzanalyse bei Kraftfahrern, Spediteuren und Verladern; Erarbeitung einer Umsetzungsstrategie, Kostenschätzung für Umsetzungsschritte, Erarbeitung eines Lkw-Stadtplans zur Publizierung der Vorzugsrouten


2006 bis 2008

EU-CORe III – Harmonisation of economic and infrastructure development in the Pan-European Transport Corridor III (Interreg III B Cadses)

Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
 

Leistungsumfang: Erarbeitung einer regionalen Entwicklungsstrategie für den deutschen Abschnitt des Pan-Europäischen Verkehrskorridors III (PEK III) mit Schwerpunkt auf regionale Zuführungsstrecken; Koordination der Zuarbeiten aller Projektpartner; Fachliche Leitung einer Transnationalen Expertengruppe zur Bewertung und Priorisierung der in den regionalen Strategien enthaltenen Infrastrukturvorhaben und sonstigen Maßnahmen im Personen- und Güterverkehr; Erarbeitung der Transnationalen Entwicklungsstrategie


2007 bis 2008

Masterplan Güterverkehr und Logistik (im Rahmen eines Beraterkonsortiums)

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
 

Leistungsumfang: Identifikation des Handlungsbedarfes und Bestandsaufnahme; Stärken-/Schwächenanalyse des Logistikstandortes Deutschland; Identifikation und Bewertung von Hand¬lungsfeldern; Festlegung der Handlungsfelder und Zuordnung der Handlungsempfehlungen; Be¬wertung, Priorisierung der Maßnahmen; Vorbereitung und Durchführung von Expertenworkshops


2006 bis 2007

Trans-EA – Efficiency assessment of cross-border transport infrastructure (Interreg III C)

Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
 

Leistungsumfang: Analyse von Grenzprozessen und Verkehrsaufkommen im Personen- und Gütertransport im Straßen- und Schienenverkehr zwischen Deutschland und Polen sowie Tschechien; Entwicklung des Verfahrens Trans-EA zur Bewertung grenzüberschreitender Infrastruktur zur Anwendung durch regionale Akteure, dass sowohl infrastrukturelle als auch operative Maßnahmen (Beschleunigung der Grenzprozesse) integriert; Test des Verfahrens unter den Bedingungen im Freistaat Sachsen; Fachliche Leitung einer Expertengruppe mit Projektpartnern aus Polen und Finnland und Modifikation des Verfahrens entsprechend der hier erarbeiteten Anforderungen


2007

Wirtschafts- und Verkehrspotenzialanalyse Nord-Süd-Eisenbahnkorridor Ostsee/Nordsee–Adria/Schwarzes Meer

Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit undVerkehr
 

Leistungsumfang: Aussagen zur verkehrlichen und wirtschaftlichen Notwendigkeit der Entwicklung des Korridors; Analyse zu bestehenden Verkehrsangeboten und zur Auslastungssituation im Personen- und Güterverkehr (u.a. Schwerpunkt auf internationalen Personenfernverkehr und Hinterlandtransporte der Nordsee- und Adriahäfen); Ableitung der Nachfrageentwicklung im Personen- und Güterverkehr aus der demografischen und wirtschaftlichen Entwicklung der Regionen im Korridorraum; Untersuchung zur bestehenden Schieneninfrastruktur (Engpässe) sowie zu Ausbauvorhaben im Korridor; Erarbeitung eines Anforderungskatalogs für die Infrastrukturentwicklung im Korridorraum


2007

Erarbeitung von Ausschreibungsunterlagen für den Betrieb der Ro/Ro-Umschlaganlage im Binnenhafen Dresden Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH
 

Leistungsumfang: Untersuchung des Verkehrsaufkommens und zur Wirtschaftlichkeit der Anlage; Darstellung des Betriebsprogramms der Anlage; Erarbeitung des Erläuterungsberichtes und weiterer Ausschreibungsunterlagen


2006

Studie zum schifffahrtsaffinen Potenzial des Elbstromgebietes und seine Entwicklungsmöglichkeiten

Verein zur Förderung des Elbstromgebietes e.V./ Bundesverband öffentlicher Binnenhäfen e.V.
 

Leistungsumfang: Analyse der Rahmenbedingungen hinsichtlich Schiffbarkeit sowie wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit von Binnenschifffahrt und Binnenhäfen im Elbstromgebiet; Bewertung von Ver¬kehrsmengen und Prognosen im Gütertransport


2006

Potenzialanalyse für den Ausbau des Hafens Mühlberg mit Fokus auf Großraum- und Schwertransporte Glahr & Co. GmbH, Potsdam
 

Leistungsumfang: Großraum- und Schwertransporte; Ermittlung der Verkehrspotenziale für den Hafen Mühlberg; Wirtschaftlichkeitsuntersuchung; Untersuchung und Bestimmung von Fördermöglichkeiten und Fördermittelbedarf


2006

Kordonerhebung Äußere Neustadt Landeshauptstadt Dresden
 

Leistungsumfang: Erhebung zur Stärke und Verlauf der Verkehrsströme in einem Kordon; Technische und organisatorische Vorbereitung der Erhebung; Auswertung und Interpretation der Daten


2006

Erhebung der Güterverkehrsströme der Stadt Dresden

Landeshauptstadt Dresden
 

Leistungsumfang: Erhebungen der Verkehrsströme und Fahrzeugarten für das Stadtgebiet von Dresden; Technische und organisatorische Vorbereitung der Erhebung; Auswertung und Interpretation der Daten


Forschung und Entwicklung

Jahr Projekttitel / Kooperationspartner Auftraggeber

seit 2017

“Investitionsvorbereitende Simulation des Einsatzes von elektrischen Nutzfahrzeugen im Kombinierten Verkehr“ (SEEN-KV) Gefördert vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
 

Leistungsumfang: Die LUB Consulting GmbH ist Koordinator des Forschungsverbundvorhabens. Gemeinsam mit der Technischen Hochschule Wildau sowie den Praxispartnern Emons-Rail-Cargo GmbH und Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH werden in dem Projekt die Einsatzbedingungen von Elektrofahrzeugen auf der letzten Meile der intermodalen Transportkette in sächsischen KV-Terminals analysiert. Ziel des Projekts ist die Entwicklung und der Praxistransfer eines Entscheidungsunterstützungs-Tools für die Beschaffung und den wirtschaftlichen Betrieb von Lkw mit Elektroantrieb. Assoziierte Partner sind die GVZ-Entwicklungsgesellschaft Dresden mbH sowie die Deutsche GVZ-Gesellschaft mbH. 


seit 2016

Wissenschaftliche Begleitung im Verbundvorhaben „AutoTruck – Vollautomatischer Verteiler-Lkw für Automatisierungszonen“ Emons Spedition GmbH, Köln
 

Leistungsumfang: Ziel des Forschungsprojektes "AutoTruck" ist es, einen flexiblen, fahrerlosen Betrieb eines Verteiler-Lkw (15-18t) in definierten komplexen Automatisierungszonen zu demonstrieren, die einen urbanen Charakter aufweisen. 

Nach Entwicklung der Missionsplanung erfolgt die Demonstration des Fahrzeugs auf dem Gelände der Emons Spedition und dem GVZ Dresden. Die LUB unterstützt die Emons Spedition u.a. bei:

  • der Festlegung der Testszenarios
  • der Durchführung vollautomatischer Missionen
  • der Bewertung der Demonstration
  • der Ableitung von Vorschlägen zur Erweiterung des Ansatzes.

2012 bis 2014

GVZ-Klimaschutzbenchmarking am Beispiel ausgewählter GVZs in Deutschland In Zusammenarbeit mit: ISL Bremen

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
 

Leistungsumfang: Ziel des Projekts ist es Maßnahmen, die der Erhöhung der Energieeffizienz dienen, in deutschen GVZ zu identifizieren und dieses Wissen auch an andere GVZ-Standorte weiter-zugeben. Dazu dient die Befragung der GVZ-Entwicklungsgesellschaften sowie von Unternehmen in den GVZ. Es ist vorgesehen mit Hilfe von sogenannten Roadshows optimale Lösungsansätze in den deutschen GVZ zu etablieren.


2010 bis 2013

Prozessorientiertes Modell zur Koordinationsunterstützung bei Eintritt von Störfallszenarien für partizipative Entscheidungssituationen in Dynamischen Netzen - PreparedNET In Zusammenarbeit mit: ISL Bremen und Emons Spedition GmbH

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
 

Leistungsumfang: Erforschung, Konfiguration und exemplarischen Implementierung eines Notfallkonzeptes (Interimskonzept) zur Initiierung und Aufrechterhaltung der Warenflüsse nach terroristischen Anschlägen oder sonstigen unvorhergesehenen Schadensereignissen am Beispiel des GVZ Bremen in Kooperation mit dem GVZ Dresden.


2010 bis 2012

Effekte der Güterverkehrszentren in Deutschland In Zusammenarbeit mit: ISL Bremen

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
 

Leistungsumfang: Gegenstand des Gutachtens waren die verkehrlichen, ökonomischen und ökologischen Effekte, die mit der Implementierung von Güterverkehrszentren (GVZ) in Verbindung stehen. Das Gutachten soll zur Umsetzung der Maßnahme 4D „Initiative für Logistik im städtischen Raum“ des Aktionsplans Güterverkehr und Logistik beitragen, indem u.a. die Wirkungen von GVZ als logistische Schnittstellen für Versorgungsverkehre in Städten untersucht wurden.